Suchergebnisse



Haben Sie ihre Zugangsdaten vergessen?

0 Artikel in Warenkorb

Es wurden 45 Artikel gefunden.

 
zurück weiter
 
 
Sortierung:  
Treffer pro Seite:

fvw 21 vom 03.09.1999 Seite 65

Destination-Report Afrika

Schulterschluss von Staaten und Privatwirtschaft

Neue Perspektiven für Afrika schaffen

FVW 3. 9. 99. Der Tourismus ist die wichtigste Wachstumsbranche für die Länder im südlichen Afrika, besagt eine Studie des World Travel and Tourism Council (WTTC). Die Studie wurde gemeinsam von der Südliches Afrika Initiative der deutschen Wirtschaf

[2458 Zeichen] € 5,75

fvw 21 vom 03.09.1999 Seite 64

Destination-Report Afrika

Interview Südliches Afrika Initiative der deutschen Wirtschaft (Safri)

Tourismus bringt Arbeit zu den Menschen

FVW 3. 9. 99. Die Südliches Afrika Initiative der deutschen Wirtschaft (Safri) will bessere Rahmenbedingungen für Direktinvestitionen herbeiführen. Auf diese Weise soll mehr Beschäftigung und damit auch mehr politische und wirtschaftliche Stabilität geschaffen werden. Der Tourismus gilt als das am besten geeignete Instrument.

[4630 Zeichen] € 5,75

fvw 21 vom 03.09.1999 Seite 62

Destination-Report Afrika

Veranstalter erhoffen allmähliche Erholung

In Afrika müssen Touristiker Hürden überwinden

FVW 3. 9. 99. Die Nachfrage für Reisen nach Schwarzafrika entwickelte sich in den den vergangenen Jahren nicht unbedingt zur Freude der Veranstalter. Gelitten hat vor allem Ostafrika, speziell Kenia. Erst in den letzten Monaten zeichnet sich für diesen Teil des Kontinents eine langsame Besserung ab. Das südliche Afrika war und ist dagegen stärker gefragt.

[10026 Zeichen] Tooltip
Besucherzahlen Schwarzafrika 1998
€ 5,75

fvw 21 vom 03.09.1999 Seite 61

Destination-Report Afrika

Aufwärtstrend bei Reisen in den schwarzen Kontinent

Neue Ära des Afrika-Tourismus kündigt sich an

FVW 3. 9. 99. Das Innere des afrikanischen Kontinents bleibt weiterhin ein weißer Fleck auf der touristischen Landkarte. Im Süden und Osten, aber auch im Westen herrscht dagegen von neuem Aufbruchstimmung. Denn mit der wachsenden Einsicht der lokalen Entscheidungsträger in stabile Rahmenbedingungen werden diese Ziele auch wirtschaftlich berechenbarer.

[2602 Zeichen] € 5,75

fvw 20 vom 04.09.1998 Seite B22

Destination-Report Afrika

Tunesien und Marokko profitieren deutlich vom Einbruch in Ägypten

Königsstädte und Badestrände locken deutsche Gäste

FVW 4. 9. 98. Die Besucherströme nach Nordafrika haben sich in der laufenden Saison verlagert. Dabei konnten die Pauschalanbieter vor allem in Tunesien deutliche Zuwächse verzeichnen. Marokko bleibt dagegen bisher noch ein Ziel für Spezialisten. Für Ägypten rechnen Branchenvertreter erst Ende kommenden Jahres mit einer Erholung des Buchungsaufkommens. Die Veranstalter haben ihre Kapazitäten bereits wieder aufgestockt.

[8530 Zeichen] € 5,75

fvw 20 vom 04.09.1998 Seite B20

Destination-Report Afrika

Ostafrika braucht eine dauerhafte Imageverbesserung

Unter Kenias Sorgen leidet die ganze Region

FVW 4. 9. 98. Die jüngsten Anschläge auf die beiden US-Botschaften in Nairobi und Daressalam haben die Region erneut in die Schlagzeilen gebracht. Vor allem Kenia als wichtiges Reiseland in der Region leidet noch unter den Folgen der heftigen Unwetter und dem Imageverlust durch die politischen Unruhen. Die Länder bemühen sich um den Aufbau der Infrastruktur.

[9685 Zeichen] € 5,75

fvw 20 vom 04.09.1998 Seite B09

Destination-Report Afrika

Incentive-Reisen setzen auf Abenteuer und Natur Afrikas

Vorboten für den großen Tourismus

FVW 4. 9. 98. Die meisten Incentive-Trips kommen um Südafrika nicht herum. Das Land am Kap hat sich als Ausgangspunkt für Trips in die gesamte Region bewährt. Der Trend führt aber längst auch in angrenzende Länder, deren Reize weniger bekannt sind.

[4422 Zeichen] € 5,75

fvw 20 vom 04.09.1998 Seite B08

Destination-Report Afrika

Vertriebsschulung der deutschen Veranstalter

Afrika ist oft noch ein Buch mit sieben Siegeln

FVW 4. 9. 98. Afrika gilt bei deutschen Reisemittlern und Veranstaltern wie schon seit Jahren weiterhin als eine schwierige Destination. Zwar entwickeln sich vor allem die Länder im südlichen Afrika hierzulande zunehmend zum Trendziel, doch das Wissen am Counter über die Zielgebiete hält nicht mit der Entwicklung Schritt.

[6075 Zeichen] € 5,75

fvw 20 vom 04.09.1998 Seite B01

Destination-Report Afrika

Uneinheitliche touristische Entwicklung auf dem schwarzen Kontinent

Die Urlauber zieht es in den afrikanischen Süden Die Veranstalter zeigen weitgehend zufriedene Gesichter. Dies gilt zumindest für die Länder im Süden des schwarzen Kontinents. Im Afrika-Geschäft ist diese Region mittlerweile zu einer festen Größe av

FVW 4. 9. 98. Im Ferntourismus ist der afrikanische Kontinent noch ein Stiefkind. Dennoch befinden sich die Besucherzahlen seit Jahren auf einem steten Wachstumspfad. Das Urlauberinteresse konzentriert sich dabei zunehmend auf die Region im südlichen Afrika. Die Veranstalter orten hier ein großes Wachstumspotential. Bald könnte sich Mosambik als ein weiteres Reiseziel etablieren. Anbieter haben das Land in ihre Programme aufgenommen.

[3315 Zeichen] € 5,75

fvw 20 vom 04.09.1998 Seite B18

Destination-Report Afrika

Westafrika führt weiterhin ein Schattendasein

Kaleidoskop der Kulturen und der Ethnien

FVW 4. 9. 98. Die meisten Länder im Westen Afrikas sind touristisch nach wie vor bedeutungslos. Hotellerie und Verkehrswege entsprechen nicht den Ansprüchen deutscher Urlauber. Doch Reisende, für die der Komfort im Urlaub nicht ausschlaggebend ist, können in westafrikanischen Ländern einen bunten Reigen der Kulturen und der unterschiedlichsten Ethnien erleben.

[7476 Zeichen] € 5,75

 
zurück weiter